Neulich hat mich Agile Coach Heike Eckert in Radebeul als Fotograf engagiert, um Businessportraits für ihre Homepage zu erstellen. Sie ist in der Beratung tätig als Personal Trainer und Yoga-Coach. Sie ist als Ayurveda-Therapeutin auch ausgebildet in Psychologischer Kinesiologie.  Neben den eher typischen Businessfotos sind ein paar Offbeat-Aufnahmen entstanden, u.a. beim Yoga. Visagistin für die Session war die großartige Fabienne Lunden.

Businessportrait von Coach in Radebeul

Portrait gemacht von Fotograf in Radebeul

Businessportrait in Radebeul

Frauenportrait in Radebeul

Modernes Businessportrait von Beraterin in Dresden

Portrait von Agile Coach Heike Eckert in Radebeul

Businessportrait von Yogi in Dresden

Yoga-Portrait von Fotograf in Radebeul

Yoga Coach Heike Eckert in Radebeul

Portrait von Coach Heike Eckert in Radebeul

Nicholas Müller kenne ich schon etwas länger, von meiner Zeit in Münster. Eine gemeinsame Freundin hatte uns bekanntgemacht, und zu dem Zeitpunkt hatte ich noch nichts von der Band Jupiter Jones gehört, deren Sänger er war.  Nachdem ich mich schlau gemacht hatte, hab ich ihn sofort gefragt ob er bei der Konzertreihe “Sofa Soundz”, für die ich der Booker war, solo spielen wollte. Er wollte.  Dann haben wir lange nichts voneinander gehört, bis wir uns vor ein paar Wochen beim Freakstock-Festival trafen, wo Nicholas eine Lesung aus seinem Buch “Ich bin mal eben wieder tot” hielt, in der er von seiner Angststörung und deren Überwindung berichtet. Im Anschluss daran war Zeit für einige Künstlerportraits, worüber ich mich arg gefreut habe.

Künstlerportrait von Jupiter Jones Sänger Nicholas Müller von Fotograf Timm Ziegenthaler

Portrait von Jupiter Jones Sänger Nicholas Müller von Fotograf Timm Ziegenthaler

Künstlerportrait von Jupiter Jones Sänger Nicholas Müller von Timm Ziegenthaler, Fotograf in Dresden

Die Autorin und Bloggerin (“Mamalismus”) Priska kenne ich schon mindestens seit unserem After-Wedding-Shooting, wo sie und ihr Mann sich auf einem alten Russenflugplatz mit Farbe beworfen haben. Jetzt habe ich sie in Leipzig zuhause besucht, wo sie ja auch arbeitet, also in einer authentischen Umgebung.

 

Businessportrait von Bloggerin in Leipzig

Bloggerin in Leipzig fotografiert von Fotograf in Dresden

Bloggerin vom Blog Mamalismus in Leipzig

Fotos von Bloggerin in Leipzig

 

 

Für ein paar Künstlerportraits von Fotografin Leigh Schneider haben wir uns in der Dresdner Altstadt getroffen. Sie kommt ursprünglich aus Neuseeland, und kreiert außergewöhnliche Konzept-Fotokunst mit ihren phantasievollen “outerworldly portraits”.  Sie schreibt über sich:

“Leigh Schneider is a Fine Art Photographer from New Zealand, based in Dresden, Germany. Moved by the juxtaposition of melancholy and beauty in life, Leigh is driven to show at times the grimness of this world and at others provide a means of escape to a more beautiful one. Her process begins and ends with crafting concepts, characters and scenes. An artist at heart, photography allows her to work with physical as well as digital elements to mould the content in her frame.

Qualified and experienced in the Graphic Design field since 2009, Leigh began self-study in digital photography in 2017. She brings both her experience in a professional setting and her artistic nature to her work. This enables her to operate in the commercial as well as art worlds. She’s shot fine art commissions for commercial and private clients internationally, creating customised imagery that tells their story, or enables them to create their own universe.”

Hier geht es übrigens zur Serie von Künstlerportraits von Fotografin Anne Hasselbach in Kamenz.

Künstlerportraits von Fotografin in Dresden

Businessportrait von Fotografin in Dresden

Künstlerportraits in Dresden

Normalerweise macht im Hause Ziegenthaler Timm die Künstlerportraits, aber dieses Mal wollte Judith hier ihren kreativen Input einbringen. Bei unserer Firma “timjudi photography” fotografieren wir ja auch zusammen und man kann hinterher meistens nicht unterscheiden, von wem das jeweilige Bild gemacht wurde.  Timm kennt Sarah Brendel noch aus der Zeit, als er Booker für ein Festival und eine Akustik-Konzertreihe in Münster war. Bei ihrem Musikvideo zu “what a happy life” kann man ihn trommeln sehen. Inzwischen wohnt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Kids in der Künstlerkommunität Schloss Röhrsdorf bei Dresden und wir sehen uns öfters als früher. Sie hat eine bewegte Vergangenheit als Musikerin, kommt aus einer sehr musikalischen Familie, hat auch zeitweise in Amerika gelebt und getourt. Inspiriert durch ihr großes Vorbild Bob Dylan ist ihre Musik sehr Folk-lastig. Als Botschafterin engagiert sich Sarah für die Menschenrechtsorganisation IJM; gemeinsam mit ihrem Mann und Freunden gründete sie den Refugeeum e. V., um Flüchtlingen und Obdachlosen ein Zuhause zu geben.

 

Künstlerportrait von Songwriterin Sarah Brendel in Dresden

Künstlerfoto von Songwriterin Sarah Brendel in Dresden

Künstlerportrait der Songwriterin Sarah Brendel in Dresden

Künstlerportrait von Musikerin Sarah Brendel in Dresden

 

 

Die liebe Kollegin Anne Hasselbach hat ein Fotostudio in Kamenz und sich auf Fashion/Mode-Fotos spezialisiert. Außerdem ist sie als City-Managerin der Stadt Kamenz tätig, u.a. für die Bereiche Kunst, Kultur und Marketing.  Für beide Tätigkeiten hat sie mich beauftragt Imagebilder von ihr zu machen. Und so war ich wieder einmal als Fotograf in der schönen Kleinstadt Kamenz unterwegs.

Businessportrait von Fotografin mit Kamera

Imagebild von einer Fotografin in Kamenz

Businessportrait in Kamenz

Frauenportrait von Fotograf in Kamenz

Herbststimmung in Kamenz

Portrait gemacht von Fotograf in Kamenz

Businessportrait einer City-Managerin in Kamenz

Businessportrait von Fotograf in Kamenz

Portrait von City-Managerin Anne Hasselbach in Kamenz

Imagefoto einer Fotografin und Geschäftsfrau in Kamenz

Portrait von Fotograf in Kamenz

Künstlerportraits von Sea&Air

Die umtriebige Indiesupergroup Sea&Air habe ich in Dresden fotografiert. Daniel und Eleni kenne ich seit über 20 Jahren, wir haben schon Bühnen geteilt, an Festivals gebastelt und zusammen auf einer Hochzeit von gemeinsamen Freunden Musik gemacht. Ich kenne keine Musiker in diesem Land, die härter gearbeitet und mehr getourt sind als die Beiden und ich gönne Ihnen den Erfolg sehr.

 

Bandfoto der band Sea&Air in Dresden

Künstlerportraits der Band Sea&Air in Dresden

Für einen Tag war ich Mitte März in Berlin, um den Abgeordneten Frank Heinrich als Fotograf im Bundestag zu begleiten. Das war ein sehr intensiver Tag und es war spannend zu sehen (und zu fotografieren), wie so ein Tag voll sein kann mit Meetings, Besuchen, Pflichten und Herzensanliegen verbunden mit Öffentlichkeitsarbeit: Die NGO “World vision” hat als Aktion über 700 Teddybären am Gendarmenmarkt platziert zur Erinnerung an Kinder in Kriegsgebieten bzw. auf der Flucht. Wir werden von einer Audi-Limousine (vom Bundeswehr-Fuhrpark!) hingebracht, laufen nach dem Besuch der Aktion zurück zum Paul-Löbe-Haus. Er sagt, er geniesst es, an der frischen Luft zu sein. Dabei ist immer das Handy mit Knopf im Ohr und dem Tagesplan auf dem Schirm.

Zurück im Büro steht der Besuch eines Beauftragten von “Save the children” an. Frank hört aufmerksam zu und stellt auch Rückfragen. Ich spüre, er will ausloten, was er konkret tun kann, um die Aufmerksamkeit der Regierung und der Öffentlichkeit für die Anliegen zu gewinnen, von denen sehr viele mit Menschenrechten zu tun haben.  Dazwischen im hauseigenen TV-Kanal immer ein Ohr haben für die Reden der anderen Abgeordneten, und auch mal einen Bissen essen, notfalls in Ermangelung von Zeit im Meeting eines Ausschusses auf Präsidialebene…  Und die Rede abends im Plenarsaal muss ja auch noch vorbereitet werden. Dabei entstehen sehr stimmunsgvolle Fotos beim auf- und abtigern im obersten Stockwerk des Paul-Löbe-Hauses, wo Frank seine Rede probt und sie von 6 Minuten Länge auf die genehmigten 4 Minuten kürzt. Im Jahr darauf war ich übrigens wieder als Fotograf im Bundestag, hier geht es zum Beitrag.

Paul-Löbe-Haus Bundestag Berlin

Reichstag fotografiert von Fotograf im Bundestag

Bundeskanzleramt und Paul-Löbe-Haus im Bundestag in Berlin

Paul-Löbe-Haus in Berlin fotografiert von Fotograf im Bundestag.

Abgeordneter Frank Heinrich bei der Arbeit

Bildreportage Dokumentation Bundestagsabgeordneter MdB Frank Heinrich

Bildreportage Bundestagsabgeordneter MdB Frank Heinrich

Bildreportage Dokumentation Bundestagsabgeordneter MdB Frank Heinrich

Bildreportage von Fotograf im Bundestag über MdB Frank Heinrich

Bundestagsabgeordneter MdB Frank Heinrich in Berlin

CDU Bundestagsabgeordneter MdB Frank Heinrich

Frank Heinrich fotografiert von Fotograf im Bundestag

Bildreportage über Bundestagsabgeordneter MdB Frank Heinrich

 Bundestagsabgeordneter MdB Frank Heinrich beim Vorbereiten einer Rede im Bundestag

Politiker im Paul-Löhe-Haus

Abgeordneter Frank Heinrich vorm Bundeskanzleramt in Berlin

Plenarsaal im Reichstag Bundestag Berlin

Bildreportage Bundestagsabgeordneter MdB Frank Heinrich hält Rede im Plenarsaal des Reichstag

Reichstag fotografiert von Fotograf im Bundestag

Künstlerportraits von John van Deusen

Genauso gerne wie Eventreportagen mache ich Künstlerportraits.

John van Deusen war lange Jahre Frontmann von “The Lonely Forest” aus Anacortes in Washington. Nach Ende der sehr erfolgreichen Indie-Band, die auch mit Death Cab for Cutie getourt ist, beschloss er solo weiterzumachen. Also nahm er mit Freunden einen Haufen Lieder auf, die jetzt sukzessive beim Label Devilduck Records veröffentlicht werden. Nachdem John ein Konzert in unserem Studio/Wohnzimmer gespielt hat, traf ich mich mit ihm am nächsten Tag in Schloss Röhrsdorf.  Hier machte ich einige Portraits  für seine geplanten Publikationen (Pressefotos, CD-Cover, social media, Tourplakat/Flyer). Ein junger und sehr sympathischer Ausnahme-Songwriter, dessen Texte über Glauben, Zweifel und Depressionen mich schon immer sehr berührt haben.

Hier geht es übrigens zu mehr Künstlerportraits.

English Info:

Though Van Deusen’s music may be reasonably accessible, he is nonetheless difficult to pin down. His artistic upbringing is rooted in the DIY scene of Anacortes, Washington but equally shaped by his simultaneous love for pop songs with big hooks. Though he sings about his faith, Van Deusen explores issues of doubt, depression and suicide with as much earnestness. The feedback and the noise — both sonic and emotional — might not always reach a solid conclusion; it’s still always cathartic and gripping.

John Van Deusen is an artist of contradictions. The first seeds of these contradictions were planted in his early career as frontman and primary songwriter for The Lonely Forest (Trans/Atlantic Records). The Lonely Forest saw Van Deusen first blend unabashedly heart-on-the-sleeve songwriting with propulsive indie rock, quickly leading to heavy national touring in support of bands such as Death Cab For Cutie and Portugal the Man. His band also performed on Jimmy Kimmel Live! and was voted NPR’s Best New Artist in 2011. Though his songs from this era were “radio-ready” and earned Van Deusen support from KEXP, Alt-Nation and 107.7 The End (KNDD Seattle), his emotional vulnerability lent an uncanny quality that made him hard to define. This quality was amplified further in John Van Deusen’s subsequent solo work, as he began to wrestle openly in his lyrics with his complicated relationship to faith.

Künstlerportrait von Songwriter John van Deusen in Dresden

Musikerportrait von Songwriter John van Deusen in Dresden

Künstlerportrait vom Songwriter John van Deusen in Dresden

Künstlerportrait von Musiker John van Deusen in Dresden

Künstlerportrait von Songwriter John van Deusen in Dresden

Musikerfoto von Songwriter John van Deusen in Dresden